Bianca Blömeke – vermisst seit dem 06.08.2000

Ein unscheinbares Reihenhaus im Essener Norden ist der Schauplatz eines Verbrechens. Davon ist Burkhard Klein, Todesermittler der Kriminalpolizei, inzwischen überzeugt. Es war der 6. August 2000, als die damals 19 Jahre alte Bianca Blömeke spurlos verschwand. Seither gibt es kein Lebenszeichen von der jungen Mutter, keinen Anruf bei ihrer Familie, ihrem Lebensgefährten oder Freunden. Nachbarn hörten am Nachmittag einen Streit der beiden jungen Leute, die mit ihrem gemeinsamen Kind in dieser Wohnung lebten.

Seit über drei Jahren lebt Erika Kirchner mit der Ungewissheit. Am Morgen hatte sie ihre Tochter zum letzten Mal gesehen. Um 14.45 Uhr sprach sie noch einmal mit Bianca, auch über deren schwierige Partnerschaft.

Was aber geschah dann in der Wohnung in der Vogelheimerstrasse? Dass Bianca einfach nach dem Streit fortgegangen ist, glaubt Erika Kirchner nicht. Sie ist sicher, dass ihre Tochter sich gemeldet hätte. Und nicht nur ihre Kleidung ist vollständig in der Wohnung geblieben: Bianca hat nichts mitgenommen – und sogar ihr Kind allein gelassen!

Suche ohne Ergebnis

Bianca Blömeke hatte das Kind im Januar bekommen. Heute lebt der Junge bei einer Pflegefamilie. Sein Vater, der letzte, der Bianca lebend gesehen hat, ist wegen eines anderen Delikts in Haft. Erst Wochen nach dem Verschwinden der jungen Frau glaubte die Polizei nicht mehr, dass Bianca Blömeke einfach nur weggegangen ist. Die Mordkommission nahm die Ermittlungen auf.

Der Ziegelteich im Stadtteil Vogelheim und der Park wurden abgesucht. Ohne Ergebnis. Auch am Rhein – Herne Kanal starteten die Ermittler eine grosse Fahndungsaktion. Es wäre leicht möglich hier eine Leiche verschwinden zu lassen. Entweder im Wasser oder aber auch im Unterholz der teilweise dicht bewachsenen Uferregion.

Aber Bianca bleibt verschwunden. Einige Hinweise, wonach sie noch lebend gesehen worden sein soll, stellten sich als falsch heraus. Seit Anfang 2001 ermitteln Burkhard Klein und seine Kollegen wegen Totschlags. Hoffnung, sie noch lebend zu finden, hat Klein nicht mehr – ein Fall ohne Leiche. Dabei wären es aber nur noch die sterblichen Überreste, die den Kriminalisten helfen könnten, herauszufinden was wirklich geschah, wie die junge Frau zu Tode kam. In der Wohnung gab es keine Spuren mehr. Sie war neu vermietet worden, die Hinweise waren längst verwischt.

Und so bleiben vom Leben der Vermissten derzeit nur die Bilder, die ihre Mutter seit ihrer Geburt gesammelt hat: Biancas Taufe, Bianca in der Uniform eines Fanfarenzugs, die junge lebensfrohe Frau kurz vor ihrem Verschwinden.

In den Akten der Polizei befindet sich ein Brief ihres Lebensgefährten. Der Wunsch nach einer heilen Familie mit ihr und dem Kleinen, Hoffnung in dem Satz: Was meinst Du wie glücklich ich war, als wir sagten, wir wollen nächstes Jahr heiraten… Burkhard Klein wird die Akte Bianca Blömeke immer in Griffnähe haben. Vielleicht kommt ja doch noch der entscheidende Hinweis auf das Schicksal der jungen Mutter.

Quelle (Text & Bilder): http://erikaundbianca.lima-city.de/html/polizeibericht.html