Wie können Kinder geschützt werden?

Überall um uns herum ist das Internet. So wie Erwachsene darüber kommunizieren, machen das auch die Kinder. Genug Chat-Räume bieten dazu die Gelegenheit, sich zu den unterschiedlichsten Themen auszutauschen. Leider werden genau diese Räume immer mehr dazu genutz, Kontakt zu Kindern aufzubauen. Erwachsene legen sich Profile an und geben sich so mitunter als ganz andere Personen aus – es gibt dazu keine Kontrollfunktion bei den Chat-Räumen. Lassen Sie sich nicht von irgendwelchen Administratoren oder CM’s täuschen – auch da kann man nicht sicher sein, wer da gerade seinen freiwilligen Dienst verrichtet.

  • Lassen Sie Ihr Kind nicht alleine im Internet surfen. Bleiben Sie bei ihm, wenigstens so lange, bis Sie das Gefühl haben, dass sich Ihr Kind bei ungewöhnlichen Begebenheiten mit Ihnen in Verbindung setzen wird.
  • Bringen Sie Ihrem Kind einige wichtige Regeln bei:
    • Niemals persönliches über einen selbst preis geben
    • Keine Adressen und Telefonnummern weitergeben
    • Wenn überhaupt, nur ein Profilbild verwenden, was nur das Gesicht zeigt – keine Bilder vom Urlaub oder in irgendwelchen Posen benutzen, die mögliche Erwachsene ansprechen könnten
    • Machen Sie unbedingt Ihrem Kind klar, dass es sich immer mit Ihnen in Verbindung setzen kann, wenn jemand aufdringlich mit Ihrem Kind chattet oder wenn sich Ihr Kind dahingehend unsicher ist

Worauf haben Erwachsene zu achten?

  • Bitte posten Sie bei Facebook keine Bilder ihrer Kinder.
  • Beachten Sie unbedingt die Privatsphäre-Einstellungen bei Facebook; wollen Sie wirklich, dass Ihre Postings wirklich absolut jeder lesen und die Bilder sehen kann?
  • Posten Sie niemals Zeiten der Abwesenheit (Urlaub).

Diese Liste ist sicherlich nicht abschließend, sie soll Ihnen nur verdeutlichen, dass im Internet Gefahren für Sie und Ihr Kind lauern.

Falls Sie Fragen haben, kontaktieren Sie uns.